Die Keyworddichte und die Auswahl der Keywords

Bei diesem Thema handelt es sich um einen sehr technischen Bereich, womit eine bestimmte Strategie verfolgt wird. Das Ziel ist das erfolgreiche Ranking in den Suchmaschinen mit anschließenden Klicks auf die Webseiten, um damit wiederum Geld im Internet zu verdienen. Leider ist es mit den Keywords in Texten nicht so einfach, eine Suchmaschinenoptimierung sollte positive Effekte zeigen, aber bei zu drastischen Maßnahmen kann das auch ins Negative umschlagen und den Content vernichten und keine Nutzer anziehen. Denn die Leser strafen Texte ohne Mehrwert sofort ab, auch wenn sie optimal für Googel und Co geschrieben sind.

Deshalb folgen hier ein paar Tipps zur Suchmaschinenoptimierung. Achso, meine Texte sind übrigens in den wenigsten Fällen auf Suchmaschinen abgestimmt, sie sollen informieren und gut lesbar sein.

Tipps zur Keywordauswahl und deren Dichte

Das Wichtigste ist erst einmal, dass die Suchmaschine erkennt, worum es im Text geht. Daher sollte das Keyword in der Überschrift vorkommen und schon ein paar Mal in Text genannt werden. Ob dabei die 3,5 Prozent an Keyworddichte eingehalten werden, die so oft wichtig genannt werden oder nicht, zählt dabei nicht so stark. Wichtiger ist die Information und weitere Keywords die mit dem Thema in Verbindung stehen. Dadurch wird gleich ein doppelter Effekt genutzt. Zusätzlich sollten auch ähnliche Phrasen der Keywords verwendet werden, denn die Nutzer geben oft nicht nur ein Keyword bei Google ein. Oft werden Stichpunkte eingegeben und abgefragt.

Zur Kontrolle der Keywords kann das „Google Webmaster Tool“ verwendet werden. Dieses zeigt eine schnelle Auswertung des Contents an und zeigt eine Auflistung der erkannten Keywords. Das gibt dem Texter einen Anhalt und zeigt ob er mit dem Text auf dem richtigen Weg ist. Leider ist das keine Garantie, denn das Webmaster Tool arbeitet nicht zu hundert Prozent wie die Suchmaschinen. So kommen bei den Suchmaschinen noch weitere Daten hinzu, wie zum Beispiel die Aktualität, die Popularität, eventuelle Kommentare usw.

Um eine zu hohe Keyworddichte etwas zu drosseln, können etwa Synonyme gebraucht werden oder die Sätze werden etwas umgestellt. Damit behält der Satz weiterhin den Sinn, aber die Wortwahl ist eine andere. Im Internet gibt es als guten Tipp „openthesaurus.de“ oder „semager.de“. Das Tauschen der Wörter macht den Content interessanter und lesbarer für den Nutzer. Außerdem gefällt es Google auch besser.

Weitere Tipps für einen interessanten Content

Ein weiterer Vorschlag ist, mit den Keywords zu spielen, sie durch ähnliche Begriffe auszutauschen, Abkürzungen zu nutzen, Singular- oder Pluralformen zu verwenden oder den Begriff einfach zu erweitern. Wenn ein Begriff sehr oft falsch geschrieben wird, kann das auch ein Ansatz sein, diesen falschen Begriff mit in den Text aufzunehmen. Auch Akronyme oder umgangssprachliche Abwandlungen können einen  Einfluss in den Content finden. Wichtig ist, dass dem Leser gefällt.

Und was bringt ein Text, der optimal für die Suchmaschinen geschrieben ist, aber den Leser nicht animiert bzw. den Nutzer nicht zum Anklicken auf den profitablen Link bewegt. Nichts, er ist sinnlos.


Tagged: , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.